Sonntag, 1. Januar 2017

(Rezension) Zurück nach Hollyhill





Titel:  Zurück nach Hollyhill
Autor:  Alexandra Pilz
Verlag: HEYNE fliegt
Erschienen:  25. Februar 2013
Seiten:  352 Seiten
Reihe: 1. Band einer Trilogie
kaufen


"Deshalb bitte ich dich, nach Hollyhill zu reisen, das Dorf, das viele Jahre meine Heimat war. Es liegt im Dartmoor. Du wirst es finden."
Emily kann es nicht fassen! Wieso hat ihre verstorbene Mutter ihr nie von ihrem Heimatdorf erzählt? Was bedeuten die geheimnisvollen Anspielungen in ihrem Brief, den die 17-Jährige erst zum Abitur erhalten hat? Und warum, um Himmels willen, ist Hollyhill auf keiner Karte verzeichnet?
Kurzerhand steigt Emily in München ins Flugzeug - und landet allein und vom Regen durchnässt mitten im englischen Dartmoor. Hilfe naht in Form eines Geländewagens, darin der bestaussehendste Junge, den Emily je gesehen hat.Als sie ihn nach dem Weg nach Hollyhill fragt, verändert er sich schlagartig. War Matt zuvor offen und hilfsbereit, so ist er nun abweisend und schweigsam.
Dennoch stimmt er zu, Emily nach Hollyhill zu bringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch das einsame Moor landen sie schließlich in dem winzigen Dorf, dessen wenige Bewohner zwar alle ziemlich schrullig, aber freundlich zu Emily sind. Bis auf Matt, der Junge, in den sie sich verlieben könnte - das allererste Mal überhaupt.
Bei jeder sich bietenden Gelegenheit gibt er ihr das Gefühl, unerwünscht zu sein. Bis eines Nachts ein Mörder auftaucht, und es sich zeigt, dass Hollyhill nicht einfach nur ein Dorf ist. Und Emily kein gewöhnliches Mädchen....
(Quelle: HEYNE fliegt)




Die Geschichte um Emily und Hollyhill ist total schön, ich liebe die Art und Weise wie alles beschrieben und dargestellt wird. Emily begibt sich auf eine Reise ins ungewisse und allein dafür hat sie direkt Pluspunkte kassiert.Auch das Dorf Hollyhill konnte mich überzeugen, mit seiner idyllischen Art würde ich dort sehr gerne leben. Ganz schlimm war für mich das Ende indem Cullum Andeutungen machte,die ich bisher nicht verstehe. Ich hoffe sehr das mir diese Frage im nächsten Band beantwortet wird.

Emily ist so toll, sie traut sich was, auch wenn sie innerlich Angst hat gibt sie nicht auf und geht den Dingen die sie nicht versteht auf den Grund. Selbst das sich Matt ihr gegenüber teilweise echt gemein ist, gibt sie nicht auf und versucht ihm meist sehr schlagfertig entgegen zu treten. Auch Emilys handeln war für mich leicht nachvollziehbar, da sie ihre Eltern sehr früh verlor und nur durch ihre Oma eine Verbindung zu ihrem Vater hat.Natürlich möchte sie alles über den Geburtsort ihrer  Mutter erfahren, doch noch ist ihr nicht klar was auf sie zukommen wird, denn was sie in diesem kleinen Ort erfährt, hätte sie nie gedacht.

Matt scheint Anfangs sehr nett zu sein, doch das ändert sich schlagartig, was Emily natürlich nicht versteht. Als Leser spürt man schnell, das hinter Matt´s verhalten mehr stecken muss. Ich konnte nicht anders als ihn total zu mögen, auch wenn er manchmal echt nicht zu verstehen ist. Alle die dieses Buch gelesen haben werden verstehen was ich meine.Man merkt bei ihm schnell das die beiden sich irgendwie zueinander hingezogen fühlen, sich aber im nächsten Moment schnell wieder von einander entfernen und Matt in sein altes gemeines Verhalten fällt. Emily weiss so oft nicht was sie von ihm halten soll und warum er ihr gegenüber mal so und mal so ist.

Silly ist ein echt lustiges Mädchen bei der ich immer mal wieder schmunzeln musste. Sie ist verrückt und sehr quirlich aber immer da wenn man sie braucht. Mit ihr konnte ich mich sehr gut identifiezieren, sie kam mir sehr echt vor und wurde schnell zu meinem Lieblingscharakter im Buch.
Quayle war für mich der Typ wo ich dachte " Der hat doch nicht mehr alle Latten am Zaun" , sehr irre und gegen ihn hatte ich auch direkt ein starke Abneigung entwickelt. 
Ganz einfach. ICH MAG IHN NICHT, woran das wohl liegen mag ?

Joe, Josh , Pfarrer Harry und Emilys Oma Rose runden für mich das Buch ab.Sie sind ein wichtiger Bestandteil der Geschicht, durch all diese Charaktere und dem Ort Hollyhill an sich ist das Buch für mich zu einem "Must Have" geworden.

Das Cover ist ein echter Blickfang. Mit dem strahlendem Gelb, sticht es einem direkt ins Auge und nachdem man das Buch gelesen hat weiss man auch direkt welche Stadt auf dem Cover dargestellt sein soll. Ich liebe das Cover und finde es sehr passend.

Alexandra Pilz hat einen Schreibstil der mich vom ersten bis zum letzten Wort mit gerissen hat, die Stadt Hollyhill konnte ich mir so gut vorstellen, das sich dieses wohlfühlen in mir ausgebreitet hat. Auch die Charaktere sind so schön dargestellt, das man direkt weiß ob man ihn mag oder eher nicht.

Alexandra Pilz hat mit " Zurück nach Hollyhill" einen super schönen Zeitreise Roman erschaffen, den ich nicht eine Minute aus der Hand legen konnte.Ein toller Auftakt zu einer neuen Reihe!"Zurück nach Hollyhill" erhält von mir 5 von 5 Punkte.



Alexandra Pilz hat am gleichen Tag Geburtstag wie Jane Austen. Die Journalistin liebt England, hat eine Schwäche für komplizierte Liebesgeschichten, lebt mit Mann und Katze in München und träumt von einem Cottage in Cornwall. Zurück nach Hollyhill ist ihr Debütroman.
{Quelle: heyne<fliegt}

1 Kommentar:

  1. Hey, ich habe gerade deinen Blog entdeckt und finde ihn wirklich toll! ich bin gleich als Leserin geblieben:) Ich würde mich wirklich sehr freuen wenn du auch mal bei mir vorbeischauen würdest :) Lg, Aileen. meinlebenvollerbuecher.blogspot.de

    AntwortenLöschen